Genf / Lausanne
, geschrieben:

Genf / Lausanne

Wir hätten uns vorher informieren sollen! Die Bezahlung für Schweizer Autobahnen ist der Kauf einer Jahreskarte - für nur 36 Euro. Wir hätten also auf unserer Hinreise nicht auf langsamen oder teuren französischen Straßen leiden müssen.

Auf Empfehlung eines Kollegen machten wir einen Zwischenstopp in Genf. Einen Parkplatz zu finden war ein Albtraum - wie immer in großen Städten. Wir haben uns damit abgefunden, ein paar Stunden lang ein kleines Vermögen für eine Tiefgarage zu zahlen.

Wir nutzten unsere Zeit, um durch die Innenstadt zu gehen und herauszufinden, dass es uns nicht so wichtig war. Für unseren Geschmack waren Geschäfte (viele Boutiquen), Straßen, Gebäude (viele Banken) zu groß, zu voll, zu teuer. Sicherlich hat der starke und kalte Wind an unserem Besuchstag unbewusst unseren Eindruck verstärkt, dass Genf keine so ansprechende Stadt ist = o /

Als nächstes besuchten wir Lausanne - eine kleinere Stadt, in der wir uns viel wohler fühlten. Sehr steile Straßen mit hübschen Fachwerkhäusern führen durch die Innenstadt bis zu einer riesigen Kathedrale auf dem Hügel. Die Mühe, unseren Kinderwagen ganz nach oben zu schieben, wurde mit einem schönen Blick über die Stadt unter blauem Himmel belohnt.

Wir waren zu billig, um 100 Euro / kg (!!!) für Schokolade zu bezahlen. Für diesen Preis muss die Schokolade Gold enthalten haben. Das hätte sowieso nicht gut geschmeckt; oP Stattdessen haben wir, obwohl es ziemlich kalt war, eine Wanne Pfirsichsorbet auf einem Spielplatz vor einer Kirche fertiggestellt. Interessanterweise könnte dieser Spielplatz nachts als Holzkiste geschlossen werden. Während Magda gerne kletterte, war Erna ziemlich fasziniert davon, mit dem Wasser eines kleinen Brunnens zu spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEDeutsch
↑ Nach oben